Energiespar-Tipps im Haushalt

Die Beheizung unserer vier Wände macht einen erheblichen Teil unseres Haushaltgeldes aus. Um die Kosten zu reduzieren und nicht unnötig Geld aus dem Fenster zu heizen, stellen wir Ihnen hier einige Maßnahmen vor.

Eine Möglichkeit für Hausbesitzer bares Geld zu sparen ist es zunächst eine Thermografie, d.h. eine Wärmebildaufnahme, erstellen zu lassen. Damit stellt man fest, ob das Gebäude Stellen aufweist, an denen zu viel Wärme entweichen kann. Diese sind häufig Fenster oder Türen, Gebäudeecken, aber auch Heizkörpernischen und alte Rollladenkästen. Möchte man diese dämmen, lässt sich das schnell und unkompliziert selbst erledigen. Sehr lohnenswert im Hinblick auf den Energieverbrauch ist auch die jährliche Heizungswartung. Diese sichert den reibungslosen und effizienten Betrieb der Heizungsanlage.

Neue Energiespargeräte lohnen sich oft und sparen effektiv Strom. Manchmal kann es unumgänglich sein, ein altes Gerät gegen ein neues Energiespargerät auszutauschen. Gerade Kühl- und Tiefkühlgeräte sind oft im Dauereinsatz – hier führt ein Austausch zu erheblichen Einsparungen. Beim Kauf sollten sich Kunden am bestem am EU-Label orientieren, das sowohl Angaben zur Energieeffizienzklasse als auch zum jährlichen Stromverbrauch macht.

Einiges an Geld lässt sich auch beim Wasserverbrauch einsparen. Mit Wasserspararmaturen an Spülung und Wasserhähnen in der Dusche, Wanne, Waschbecken und Spülbecken lässt sich der Verbrauch bereits erheblich reduzieren. Etwas kostspieliger aber durchaus rentabel ist eine Grauwasseranlage, die das Wasser aus Dusche, Waschbecken und Wanne aufbereitet. Damit kann man dieses auch ein zweites Mal für die Toilettenspülung und zum Putzen verwenden. Günstiger ist der Bau einer Regenwasserzisterne - sofern das Wasser nicht im Haus genutzt werden soll und daher keine separate Leitung braucht.